Lesen

Buchtipp: Verschwörung von David Lagercrantz

11. Oktober 2015

Die Millenium-Triologe des verstorbenen schwedischen Autors Stieg Larsson zählt zu einer der besten Krimi-Reihen, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Als ich gehört habe, dass es eine Fortsetzung mit Mikeal Blomkvist und Lisbeth Salander geben wird, war ich skeptisch. Immerhin ist das Erbe, dass David Lagercrantz antritt, ein großes.

Cover David Lagercrantz Verschwörung
(c) Heyne

Titel: Verschwörung – Autor: David Lagercrantz – Erscheinungsjahr: 2015 –
Verlag: Heyne – Seiten: 608

Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander sind zurück. Mikael kämpft um sein Magazin Millennium, die große Story ist seit den Ereignissen in Vergebung ausgeblieben. Seither hat er auch Lisbeth nicht mehr gesehen. Diese ist immer noch als Hackerin umtriebig und einer großen Sache auf der Spur. Als ein berühmter schwedischer Forscher erschossen wird, kreuzen sich Lisbeth und Mikaels Wege wieder. Denn kurz vor seiner Ermordung war der Forscher Frans Balder in Kontakt mit Mikael, Lisbeth wiederum war in Kontakt mit Balder. Schon bald wird klar, dass auch in diesem Fall wieder jeder sein eigenes Ziel verfolgt, seine Machtpositionen ausnützt und der Schein trügt.

Mein Fazit

Wie bereits gesagt, war ich sehr skeptisch was Verschwörung anging, wollte mir aber selbst ein Bild machen und herausfinden, ob es an die Millenium-Triologie herankommt. Dazu kann ich ganz klar sagen „Nein, tut es nicht“. Verschwörung ist ein solider Kriminalfall, der durchaus spannend ist. Obwohl ich die Charaktere schon aus drei vorangegangenen Büchern kenne, habe ich etwas Zeit gebraucht, um wieder mit ihnen vertraut zu werden. Zudem hat es circa 100 Seiten gedauert, um mal zu verstehen, worum es denn nun eigentlich geht. Lagercrantz nimmt sich sehr viel Zeit um Mikaels aktuelle Situation, seine Suche nach einer spannenden Story und den Kampf um Millennium, zu beschreiben. Die eigentliche Geschichte bleibt da etwas auf der Strecke. Erst im letzten Drittel hatte ich das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können.

Was zu Beginn etwas zu lange dauert, ging mir am Ende dann etwas zu schnell. Auf den letzten 100 Seiten ereignet sich so viel, dass es schwer ist zu folgen. Zu schnell löst sich für mich die ganze Geschichte rund um die CIA, den Softwarekonzern Solifon sowie die Verbindung zum Verbrechersyndikat von Lisbeths verstorbenen Vater auf. Ziemlich klar ist aber, dass es eine Fortsetzung geben wird, denn vor allem die Geschichte um Lisbeth und ihre Suche nach Camilla findet keinen Abschluss.

Meine Bewertung: 3 von 5 Lesezeichen

Teile diesen Beitrag!
  1. Hey Christine! Ich habe mal gehört, es gab noch Manuskripte für weitere Bücher von Stieg Larsson, weißt du, ob da was dran ist? Bzw. ob dieser „Nachfolger“ etwas damit zu tun hat?
    Danke für die Rezension! :) Bin auch ein Fan der Serie und selbst noch nicht sicher, ob ich „Verschwörung“ lesen soll…

  2. Hallo Christine,
    vielen Dank für deine ehrliche Rezi! Ich muss sagen, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass es nun tatsächlich eine Fortsetzung gibt, weil es da doch so viele Querelen mit der zurückgebliebenen Lebenspartnerin gab. Da gab es doch zu Larssons Lebzeiten schon Gerüchte, sie hätte die Trilogie geschrieben und sie würde sie auch weiterschreiben.
    Schade, dass es nun ein anderer tut und das anscheinend nicht mal in derselben Qualität… Mal sehen, ob ich das Buch trotzdem lesen werde.

    LG
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: