Ausblick vom Tunnel View im Yosemite National Park
Reisen,  USA

Reisebericht: Ein Besuch im Yosemite National Park

Er ist einer der bekanntesten Nationalparks in den USA, der Yosemite National Park. Zurecht, ist er doch mit dem Half Dome und dem El Capitan ein wahrer Hingucker. Wie in allen Nationalparks sind auch im Yosemite die Möglichkeiten schier unendlich. Was ihr an eineinhalb Tagen im Kletter- und Wanderparadies erleben könnt, verrate ich euch hier.

Zuallererst sei gesagt: Seid früh genug dort, vor allem am Wochenende! Die Parkplätze sind beschränkt und die Information über alternative Parkmöglichkeiten ist schlecht. Wir gaben an einem Samstag nach zwei erfolglosen und langen Runden durch den Park auf und parkten schlussendlich nahe des Arch Rock Entrance. Es gibt zwar ein Shutttlesystem, aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und Frusts, entschieden wir uns gegen die eigentlich geplanten Wanderungen Mirror Lake Trail und Lower Yosemite Fall und suchten nach Wanderwegen und Aktivitäten in der Nähe unseres Parkplatzes. Die Zeit im Yosemite National Park war aber trotzdem wunderschön.

Arch Rock Entrance im Yosemite National Park

El Capitan im Yosemite National Park

Mariposa Grove

Betritt man den Yosemite National Park vom Sequoia National Park kommend über den South Entrance, bietet sich ein Besuch des Mariposa Grove an. Hier erwartet einen ein riesiger Hain aus Sequoias. Besucht werden kann der Wald allerdings nur mit dem Shuttlebus, dieser fährt aber in regelmäßigen Abständen. Im Mariposa Grove angekommen, bieten sich einem zahlreiche Möglichkeiten, den Wald zu erkunden. Wir entschieden uns für den Spaziergang entlang des Grizzly Loop Trail (3,2 Kilometer), bei dem man wie im Sequoia National Park an zahlreichen beeindruckenden Bäumen vorbeikommt. Highlight ist der Grizzly Giant Tree, ein über 3.000 Jahre alter Baum, der bestimmt einiges zu erzählen könnte.

Mariposa Grove Yosemite National Park

Mariposa Grove Yosemite National Park

Mariposa Grove Yosemite National Park

Sequoia im Yosemite National Park

Mariposa Grove Yosemite National Park

Valley Loop Trail

Am zweiten Tag im Yosemite National Park ging es – nach einer Übernachtung in Mariposa – mitten ins Herz des Nationalparks. Nachdem wir unsere Pläne wie oben bereits erwähnt ändern mussten, entschieden wir uns nach dem Blick auf die Wanderkarte und der Tatsache, dass unser Auto direkt neben dem Weg stand, für eine Wanderung entlang des Valley Loop Trail, der uns zum Bridal Veil Fall führen sollte. Durch den Wald und am Fuße des berühmten Kletterbergs El Capitan machten wir uns von der El Capitan Bridge und über die Pohono Bridge auf in Richtung Wasserfall. Ein schöner Weg, den wir fast für uns alleine hatten. Geht man den gesamten Weg einmal rund ums Yosemite Valley, kommt man übrigens auf eine Länge von 18,5 Kilometern. Wir begnügten uns mit rund sechs Kilometern.

Valley Loop Trail im Yosemite National Park

Wandern im Yosemite National Park

Yosemite National Park

El Capitan im Yosemite National Park

Yosemite National Park

Yosemite National Park

Bridal Veil Fall

Deutlich mehr los ist natürlich beim Bridal Veil Fall. Vom gleichnamigen Parkplatz ist es nur ein kurzer Fußmarsch bis zum Wasserfall, der aufgrund seines feines Wasserschleiers zu seinem Namen gekommen ist. Nach ein paar Fotos entflohen wir schnell wieder den Massen und gingen entlang des bereits erwähnten Valley Loop Trail weiter bis zu unserem Ausgangspunkt, der El Capitan Bridge.

Bridal Veil Fall im Yosemite National Park

Wiese im Yosemite National Park

Bridal Veil Fall im Yosemite National Park



Tunnel View

Nicht verpassen sollte man einen Stopp am beliebten Aussichtspunkt Tunnel View. Hier hat man einen wunderschönen Blick auf den berühmten El Capitan, den Half Dome sowie das Yosemite Valley.

Ausblick vom Tunnel View im Yosemite National Park

Halfdome im Yosemite National Park

El Capitan im Yosemite National Park

Ebenfalls einen Besuch wert sein sollen der Glacier Point, der Tenaya Lake, der Tioga Pass sowie die Vernal und Nevada Falls.

Der Yosemite National Park hat mir sehr gut gefallen! Beim nächsten Mal würde ich aber – wie bereits erwähnt – früher kommen. Die Menschenmassen haben mich doch sehr überrascht. Alles in allem kann ich einen Besuch aber sehr empfehlen! Ist man aber in Zeitnot und muss sich zwischen mehreren Nationalparks entscheiden, würde ich jedoch am ehesten den Yosemite National Park auslassen, da er unseren europäischen Wäldern doch sehr ähnlich ist.

Warst du schon mal im Yosemite National Park? Wenn ja, welche Erfahrungen hast du gemacht?

Hier findest du alle Beiträge zu meiner Reise durch den Südwesten der USA:

 

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: