Reisen | USA

Reisebericht: Ein Tag im Joshua Tree National Park

27. Oktober 2019
Johsua Tree National Park

Der Joshua Tree National Park war der erste von insgesamt sieben Nationalparks (und drei State Parks), die wir auf unserer Reise durch den Südwesten der USA besucht haben. Der für seine Joshua Trees beziehungsweise Josua-Palmlilien bekannte Nationalpark ist anders als alles, was man aus Europa kennt und definitiv ein Highlight!

Im 3.199,59 km² großen Nationalpark zwischen Los Angeles und Las Vegas treffen zwei Wüsten aufeinander: die Mojave und die Colorado Wüste. (Im Visitor Center erhält man interessante Infos zur Pflanzen- und Tierwelt des Parks.) Die Landschaft ist geprägt von feinem orangen und gelben Wüstensand. Soweit das Auge reicht, sieht man die namensgebenden Joshua Trees, die Cholla Kakteen und riesige Felsformationen. Der Joshua Tree National Park vermittelt einem bereits nach wenigen Minuten das Gefühl, auf einem fremden Planeten gelandet zu sein. Zahlreiche Aussichtspunkte und Wanderwege ermöglichen einem, den Nationalpark etwas genauer kennenzulernen. Hier meine Tipps für einen Besuch im Joshua Tree National Park.

Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park

Von Westen nach Süden

Betritt man den Park über die West Entrance Station in Joshua Tree erwarten einen bereits nach wenigen Kilometern die ersten Aussichtspunkte: Bei Quail Springs und Hidden Valley zeigt sich der Park gleich von seiner schönsten Seite! Über den Park Boulevard und die Pinto Basin Road hat man die Möglichkeit, einmal durch den ganzen Nationalpark zu fahren und auch den Übergang von der Mojave zur Colorado Wüste (in der Colorado Wüste gibt es keine Joshua Trees) zu beobachten. Unterwegs könnte man alle paar Meter stehen bleiben, weil die Natur hier einfach so faszinierend ist. Lohnenswerte Stopps sind auf alle Fälle Skull Rock, Sheep Pass und Jumbo Rocks.

Skull Rock Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park

Du besuchst auf deiner Reise drei oder mehr Nationalparks? Dann lohnt sich die Nationalparkkarte „America the Beautiful“, mit der man um 80 US-Dollar Zugang zu allen amerikanischen Nationalparks erhält (State Parks sind ausgenommen). Da man pro Nationalpark einen Eintritt (pro Fahrzeug) zwischen 25 und 40 US-Dollar bezahlt, hat sich der Kauf für uns definitiv gelohnt! Die Karte erhält man vorab online oder man kauft sie im ersten Nationalpark, den man besucht.

Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park

Johsua Tree National Park

Blick von oben

Wer auch von oben einen Blick auf den Joshua Tree National Park sowie die umliegende Wüstenlandschaft haben will, dem sei eine Fahrt zum Keys View empfohlen. Allein die Fahrt hinauf ist schon ein besonderes Erlebnis, ist die Straße doch links und rechts mit Joshua Trees gesäumt.

Keys View Joshua Tree National Park

Keys View Joshua Tree National Park

Keys View Joshua Tree National Park

Keys View Joshua Tree National Park

Keys View Joshua Tree National Park



Wandern im Nationalpark

Der Park bietet mehrere kurze und lange Wanderwege, die tiefer in die beeindruckende Landschaft hineinführen. Empfehlenswert ist etwa der Barker Dam Trail, der auf einer Länge von 1,8 Kilometern zu einem historischen Damm, einer Oase und mitten durch große Felsformationen führt. Absolut empfehlenswert!

Barker Dam Trail Joshua Tree National Park

Barker Dam Trail Joshua Tree National Park

Barker Dam Trail Joshua Tree National Park

Barker Dam Trail Joshua Tree National Park

Barker Dam Trail Joshua Tree National Park

Kaktusgarten

Nicht weniger beeindruckend und fotogen als die Joshua Trees sind die Cholla Kakteen, denen sogar ein eigener Garten gewidmet ist. Im Cholla Cactus Garden kann man auf einem angelegten Weg mitten durch Tausende dieser an Teddybären erinnernden Pflanzen spazieren. Auch die Fahrt dorthin ist (wie überall im Joshua Tree National Park) ein Erlebnis!

Cholla Cactus Garden Joshua Tree National Park

Cholla Cactus Garden Joshua Tree National Park

Cholla Cactus Garden Joshua Tree National Park

Cholla Cactus Garden Joshua Tree National Park

Den Joshua Tree National Park muss man einfach gesehen haben! Allein hier könnte man schon mehrere Tage verbringen. Die Natur ist so komplett anders als alles, was ich bisher gesehen habe. Kein Wunder also, dass es mir schwerfiel, mich von den Joshua Trees, den Cholla Kakteen und den imposanten Felsformationen loszureißen.

Warst du schon mal im Joshua Tree National Park? Wenn ja, welche Erfahrung hast du gemacht?

Hier findest du alle Beiträge zu meiner Reise durch den Südwesten der USA:

 

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: