Ausflüge

Ausflug in den St. Marxer Friedhof

14. Oktober 2014

Wochenendspaziergang durch einen Friedhof? Ich gebe zu, dass mag auf den ersten Blick komisch klingen, wird dem einen oder anderen bei genauerem hinsehen aber durchaus nachvollziehbar erscheinen. Denn der St. Marxer Friedhof im dritten Wiener Bezirk ist mehr als ein Friedhof, er ist ein Stück Geschichte und versetzt einen in eine längst vergangene Zeit. Und an einem milden Herbsttag ist er auch der ideale Ort um sich ein bisschen die Füße zu vertreten.

Eine Reise in die Vergangenheit

Bereits 1874 wurde der Friedhof geschlossen, das sieht man auch an den zahlreichen umgekippten, verwachsenen und unleserlichen Grabsteinen. Bei einem Spaziergang durch den rund 60.000 m² großen Friedhof fühlt man sich zurückversetzt in eine andere Zeit und macht sich unweigerlich Gedanken über die „Hausbesitzer“ und „Privatiers“, die dort begraben wurden. Denn trotz der Stilllegung des Friedhofs vor über 100 Jahren kann man die eine oder andere Grabinschrift noch ganz gut lesen. Wer waren diese Menschen, welches Leben haben Sie gelebt? Fragen, die mich auf meiner Entdeckungstour begleiten.

Gräber am St. Marxer Friedhof

St. Marxer Friedhof

Statue am St. Marxer Friedhof

Der Friedhof ist mehr als nur eine Gedenkstätte, vielmehr ist er auch eine Parkanlage und als letzter Biedermeier-Friedhof der Welt ein wichtiges Kulturgut. Auch zahlreiche Touristen verirren sich hierher in den dritten Bezirk. Der Grund ist ganz einfach: Das Grab des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart befindet sich auf dem St. Marxer Friedhof. Aber auch zahlreiche weitere Persönlichkeiten wurden hier begraben, etwa Joseph Madersperger, der als Erfinder der Nähmaschine gilt.

Mozart-Grab am St. Marxer Friedhof

Grab am St. Marxer Friedhof

Egal ob man sich nun für Geschichte interessiert, ein bekennender Mozart-Fan ist oder einfach nur an einem wunderbaren Herbsttag einen Spaziergang machen will, den St. Marxer Friedhof kann ich jedem nur ans Herz legen.

Teile diesen Beitrag!
  1. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Hier sind schöne Impressionen zu sehen. Ich finde es nur traurig, dass Grabsteine umkippen, weil niemand die Standfestigkeit der Grabsteine regelmäßig überprüft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: