Ausflüge

Nachts im Naturhistorischen Museum

8. April 2018
Nachts im Naturhistorischen Museum

Beitragsbild: © NHM Wien, Kurt Kracher

Wolltest du auch schon immer mal nach der regulären Öffnungszeit durch ein Museum spazieren? Im Naturhistorischen Museum Wien ist das einmal im Monat im Rahmen der Führung „Darkside“ möglich.

Freitag, 22 Uhr. Treffpunkt für die Führung ist der Seiteneingang des Naturhistorischen Museums am Maria-Theresien-Platz. Mit zwei Mitarbeitern betritt man das Museum und steht in absoluter Stille und Dunkelheit im wunderschönen Kuppelsaal. Das Museum ist längst geschlossen und bis auf die Teilnehmer der Führung leer. Ein ganz besonderes Gefühl macht sich breit. Über die große Hauptstiege geht es hinauf in den ersten Stock und hinein in die zoologische Sammlung. Das Ganze geschieht in Dunkelheit, Taschenlampen haben nur die beiden Führer.

Nachtaktive Tiere und Schädel

Im Zentrum der Führung stehen passend zur Tageszeit natürlich die nachtaktiven Tiere. Von den Wölfen über die Katzen bis hin zu den Eulen spaziert man durch die diversen Schauräume. Auch die Fledermäuse dürfen natürlich nicht fehlen. Während der Führung erfährt man Interessantes über die genannten Tiere und ihr Verhalten in der Nacht sowie über das Museum und seine Geschichte.

Nachts im Naturhistorischen Museum
aitoff via pixabay

Im zweiten Teil der Tour geht es dann hinauf in den 2. Stock des Hauses, hinter die Kulissen des Naturhistorischen Museums. Im sogenannten Schädelgang befinden sich zahlreiche Vitrinen, in denen Abertausende menschliche Schädel aufbewahrt werden. Angesichts der Tatsache, dass man sich im Dunkeln durch das Museum bewegt, ist der Schädelgang schon etwas gruselig muss ich zugeben! Der nächste und letzte Stopp kann sich dann ebenfalls sehen lassen. Es geht nämlich hinaus aufs Dach des Naturhistorischen Museums, von dem man einen fantastischen Ausblick auf die Stadt sowie das gegenüberliegende Kunsthistorische Museum hat.

Nachts im Naturhistorischen Museum

Nachts im Naturhistorischen Museum

Nachts im Naturhistorischen Museum

Die „Darkside“-Führung im Naturhistorischen Museum ist wirklich empfehlenswert! Natürlich darf man nicht erwarten, während der der Führung durch das gesamte Museum zu gehen. Während der 1,5 stündigen Tour beschränkt man sich auf einige wenige Räume und nachtaktive Tiere. Aber allein wegen der Tatsache, einmal (fast) alleine in diesem riesigen Museum zu sein sowie das Dach zu besuchen, lohnt sich ein Besuch der Führung!

Hast du diese oder eine ähnliche Führung schon mal gemacht?

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag!
  1. Zwar keine Metropole, aber trotzdem besonders: Bad Fredeburg. Im dortigen Atsgericht habe ich eine besondere Führung durch das Gerichtsmuseum erlebt. Ein Kerker-Nachbau, eine Gefängniszelle und eine Nachahmung vom Femegericht und einem Scheiterhaufen haben mich doch sehr beeindruckt…

  2. Liebe Christine,
    das Naturhistorische Museum in Wien kenne ich noch aus meiner Kindheit, da ich es mit meinen Eltern besucht habe. Es hat mich damals sehr beeindruckt. Es nachts zu erleben, ist sicherlich noch einmal eine ganz andere Qualität. Schöne Sache…
    LG
    Ricarda

  3. Liebe Christine,
    danke für diesen Einblick. Nachts im Mueseum zu sein, ist etwas ganz Besonderes. Ich war mal während einer Konferenz abends im Landesmuseum Halle und hatte dann den Raum mit der Himmelsscheibe von Nebra für eine halbe Stunde ganz für mich allein. Das war wirklich kolossal!
    Viele Grüße, Diana

  4. Schädelgang… uhi… da hab ich ja schon beim Lesen Gänsehaut bekommen.
    Aber sonst fändt ich so eine Nachtführung auch spannend, muss ich direkt mal schauen, ob wir sowas in Berlin auch haben.

    Liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: