Golden Gate Bridge in San Francisco
Reisen,  USA

Reisebericht: Zwei Tage in San Francisco

Nach dem Besuch des Yosemite National Park ging es zurück an die Westküste, genauer gesagt nach San Francisco. Damit ging ein lang gehegter Traum für mich in Erfüllung, denn die Stadt am Atlantik stand schon lange auf meiner Wunschliste. Hier verrate ich euch meine Tipps für zwei Tage in San Francisco.

Lombard Street

Sie ist die berühmteste Straße der Stadt, die Lombard Street mit ihren Serpentinen. Ich wusste ja, dass San Francisco hügelig ist. Wie steil es hier und da sein kann, überraschte mich dann aber doch. Höhepunkt der Steilheit ist ein kurzer Teil der Lombard Street, die ohne die angelegten Serpentinen gar nicht befahrbar wäre.

Lombard Street

Lombard Street in San Francisco

Lombard Street San Francisco

Coit Tower

Ich muss mir Städte auch immer von oben ansehen. In San Francisco eignet sich dafür der Coit Tower am Telegraph Hill. Der 64 Meter hohe Turm (Einritt 9 US-Dollar) bietet einen tollen Rundumblick auf die Stadt. Auch wenn man hier etwas länger anstehen muss um nach oben zu fahren, es lohnt sich!

Coit Tower auf dem Telegraph Hill

Ausblick vom Coit Tower auf San Francisco

Ausblick vom Coit Tower auf San Francisco

Ausblick vom Coit Tower auf San Francisco

Fishermans Wharf

Der Bereich um den Hafen San Franciscos ist ein bunter Mix aus Fast Food Restaurants und Souvenirgeschäften. Am berühmten Pier 39 tummeln sich zudem zahlreiche Seelöwen, die mehrere Stege für sich beanspruchen und unbeeindruckt von der Masse an Touristen die Sonne genießen. Hier ist definitiv am meisten los! Fishermans Wharf sollte aber trotzdem (zumindest kurz) auf jeder To-do-Liste stehen.

Fishermans Wharf

Fishermans Wharf

Pier 39 Fishermans Wharf in San Francisco

Golden Gate Bridge

Mein Highlight in San Francisco war definitiv die 2,7 Kilometer lange Golden Gate Bridge. Schon seit Jahren wollte ich die berühmte rote Brücke, die San Francisco mit Marin County verbindet, mit eigenen Augen sehen. Erreichen kann man die Golden Gate Bridge entweder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem der zahlreichen Hop-On Hop-Off Busse. Achtung! Die Fahrt mit einem der offenen Busse über die Brücke ist sehr windig (und kalt). Vom Aussichtspunkt Golden Gate Bridge View Vista Point am anderen Ende der Brücke hat man einen tollen Blick auf die Skyline von San Francisco sowie die Golden Gate Bridge selbst. Auch vom Baker Beach soll man einen schönen Blick auf das berühmte Bauwerk haben, der Besuch ging sich bei unserem Aufenthalt aber leider nicht aus.

Blick auf die Golden Gate Bridge

Blick auf die Golden Gate Bridge

Fahrt über die Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge in San Francisco

Ausblick vom Golden Gate Bridge View Vista Point

Blick vom Golden Gate Bridge View Vista Point auf die Golden Gate Bridge



Hop-On Hop-Off Stadttour

Die schon erwähnten Hop-On Hop-Off Busse bringen einen nicht nur zur Golden Gate Bridge sondern zu allen Stadtteilen San Franciscos. Eine tolle Möglichkeit, die unterschiedlichsten Seiten – von Height Ashbury bis zum Financial District – der Stadt zu sehen. Ein Angebot, dass ich vor allem bei kurzen Aufenthalten immer wieder gerne in Anspruch nehme.

Stadtrundfahrt durch San Francisco

Stadtrundfahrt durch San Francisco

Stadtrundfahrt durch San Francisco

Ebenfalls einen Besuch wert sind der Union Square, China Town, das Ferry Building, der Bereich um die California Street sowie die Stadtteile Cow Hollow und Pacific Heights.

Ferry Building in San Francisco

China Town in San Francisco

Spaziergang am Meer

Vielfältiges San Francisco

Ansonsten gilt natürlich wie immer: Einfach treiben lassen. San Francisco ist mit seinen Hügeln, Cable Cars und Häusern einfach unheimlich beeindruckend. An nahezu jeder Ecke gibt es etwas zu sehen. Besonders überrascht war ich vor allem von den Papageien und Kolibris, damit habe ich gar nicht gerechnet! Und auch das Angebot an Restaurants ist groß (eine willkommene Abwechslung zu der Auswahl an den Tagen davor). In unmittelbarer Nähe unseres Motels lag die Chestnut Street, hier reiht sich ein Coffeeshop und Restaurant ans nächste. Empfehlenswert sind etwa das italienische Restaurant Delarosa (2175 Chestnut St) und The Dorian (2001 Chestnut St).

Hafen San Francisco

Häuser in Pacific Heights

Blick auf Alcatraz

Cable Car in San Francisco

San Francisco hat mir vom ersten Augenblick an unheimlich gut gefallen – hier könnte ich leben! Zwei Tage sind natürlich viel zu kurz um die Stadt kennenzulernen, für einen ersten Eindruck hat es aber gereicht. Ebenfalls sehenswert sein sollen der Stadtteil Haight Ashbury, der Golden Gate Park, der Alamo Square Park mit den berühmten Painted Ladies sowie der Baker Beach.

San Francisco, irgendwann komme ich definitiv wieder! Warst du schon einmal in SF? Wenn ja, was waren deine Highlights?

Hier findest du alle Beiträge zu meiner Reise durch den Südwesten der USA:

 

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: