Italien

Reisebericht: Ein Tag auf Murano

24. Juni 2015

Bei meinem Besuch in Venedig ging es sich leider nicht aus, einen Abstecher nach Murano zu machen. Doch als sich Anfang Juni die Gelegenheit ergab, die Lagunenstadt erneut zu besuchen, stand fest: „Ich muss nach Murano!“ Gesagt, getan. Mit den Vaporetto Linien 4.1 und 4.2 erreicht man Murano von der Haltestelle Ferrovia (Bahnhof) aus innerhalb von rund 20 Minuten.

Der Kanal in Murano

Brücke über den Kanal in Murano

Kanal in Murano

Glas und Glas und noch mehr Glas

Murano, das eigentlich aus sieben Inseln besteht und durch den Canal Grande di Murano in zwei Teilgruppen gegliedert wird, erinnert mit seinen Gassen, Brücken und Kanälen sehr an Venedig. Auch hier sucht man vergeblich nach Autos und Straßenlärm. Der einzige Unterschied zwischen Venedig und Murano: Statt Souvenir- und Modegeschäften reiht sich hier ein Shop mit Kunststücken aus Murano-Glas an den nächsten. Kein Wunder, ist die 1,17 km2 Insel doch für seine Glaskunst bekannt. In zahlreichen Geschäften kann man sich von dem Handwerk überzeugen und dem einen oder anderen Glasbläser sogar bei der Arbeit über die Schulter schauen. Wenn man sieht, wie innerhalb weniger Minuten und mit geübten Handgriffen ein Pferd aus Glas entsteht, ist man mehr als beeindruckt. Die Auswahl an Glaskunststücken ist schier endlos, von Lampen über Geschirr bis Schmuck findet man auf Murano fast alles. Das Glas ist allgegenwärtig.

Das beliebte Murano-Glas

Blick auf den Kanal in Murano

Murano hat aber noch mehr zu bieten, als das weltberühmte Murano-Glas. So ist unter anderem ein Spaziergang zum imposanten Leuchtturm von San Stefano sowie ein Besuch der Kirche Santa Maria e Donato, die zu einer der ältesten der Lagune zählt, empfehlenswert. Nicht zu vergessen natürlich der typische italienische Charme, der an allen Ecken zu finden ist.

Der Leuchtturm von San Stefano in Murano

Bunte Häuser säumen den Kanal in Murano

Verweilt man in Venedig sollte man unbedingt die Gelegenheit nutzen und einen Abstecher nach Murano machen um entlang des Kanals zu spazieren, den Glasbläsern bei ihrer Arbeit zuzusehen und bei der Fahrt mit dem Vaporetto den wunderbaren Blick auf Venedig zu genießen. Die kleine Insel mit ihrer Glaskunst ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: