Steg am Wörthersee
Österreich,  Wandern Österreich

Drei-Seen-Tour in Kärnten

Schon lange stand ein Urlaub in Österreichs südlichstem Bundesland auf meiner Wunschliste. Kärnten verkörpert für mich nämlich die perfekte Kombination Österreichs: Berge und Seen. Da wir aufgrund der aktuellen Situation die Urlaubstage dieses Jahr in der Heimat verbringen und auch die Wettervorhersage vielversprechend war, stand der geplanten Drei-Seen-Tour im Juli also nichts im Wege.

Welche der zahlreichen Seen in Kärnten wir besucht haben? Ich gebe zu, die Wahl fiel schwer. Letztendlich entscheiden wir uns aber aufgrund von Empfehlungen und der Lage für den Millstätter See, den Weißensee und den Wörthersee. Die Wahl war in meinen Augen zu 100 Prozent richtig! Was man an den drei doch so unterschiedlichen Seen erleben kann? Ich verrate es euch!

Der romantische Millstätter See

Der Millstätter See ist nicht nur der zweitgrößte See Kärntens, sondern auch ein See wie aus dem Bilderbuch (ehrlicherweise muss man sagen, dass sie es alle sind): Umringt von den Gipfeln der Alpen lädt der Millstätter See zum Schwimmen, Boot fahren, Stand Up Paddling und mehr ein. Egal ob man campen, in einer kleinen Pension oder einem schicken Hotel wohnen will, rund um den Millstätter See werden alle Ansprüche erfüllt!

Wir entschieden uns bei unserer Reise für einen Aufenthalt im kleinen aber feinen Badeort Millstatt. Hier laden das Strandbad, das Badehaus, die kleine Promenade sowie mehrere Restaurants dazu ein, den romantischen See aus nächster Nähe kennenzulernen.

Apropos Restaurants: In Millstatt haben wir definitiv am besten gegessen! Empfehlen kann ich den Lindenhof und die Pizzeria Peppino sowie das Café Kap 4613 direkt am Wasser!

Millstätter See in Kärnten

Millstätter See am Abend

Hinauf zum Granattor

Wie schon erwähnt, mag ich Kärnten unter anderem wegen seiner Seen und Berge. Natürlich wurde also nicht nur der See sondern auch das Wanderangebot genau unter die Lupe genommen. Und das ist rund um den Millstätter See wirklich groß! Letztendlich entschieden wir uns aber für eine Wanderung über den Enzian-Granat-Steig zum bekannten Granattor. Von der Lammersdorfer Hütte oberhalb Millstatts geht es bei dieser Wanderung über wunderschöne Almwiesen und bei herrlichen Aussichten hinauf zum Granattor. Nach einer Rast auf dem weitläufigen Plateau geht es den Enzian-Wegweisern folgend zurück in Richtung der Lammersdorfer Hütte. Die ist übrigens ebenso einen Besuch wert!

Almwiese Millstatt

Wanderung Millstatt

Blick auf den Millstätter See

Stana Mandl am Millstätter See

Enzian am Enzian-Granat-Steig am Millstätter See

Granattor am Millstätter See in Kärnten

Granattor am Millstätter See

Blick vom Granattor auf den Millstätter See in Kärnten

Wandern am Millstätter See

Die Wanderung über den Enzian-Granat-Steig zum Granattor ist wirklich überaus empfehlenswert. Nicht zu anstrengend und während der ganzen Runde hat man den Millstätter See im Blick – perfekt!

Leider nicht mehr ausgegangen ist sich bei unserem Aufenthalt eine Schifffahrt auf dem See sowie der Besuch des Badehauses.

Der abenteuerliche Weißensee

Rund 50 Kilometer vom Millstätter See entfernt befindet sich der Weißensee, der höchstgelegene Badesee Österreichs. Auch der Weißensee wird von den Kärntner Bergen umgeben. Im Gegensatz zum Millstätter See ist es am Weißensee ruhiger, nicht so touristisch. Man merkt, dass hier weniger der Bade- sondern der Sporturlaub im Fokus steht. Es überrascht daher nicht, dass auch am Weißensee die Auswahl der Freizeitaktivitäten schier unendlich ist. Dementsprechend schwer war es auch, sich für zwei Wanderungen zu entscheiden. Die Wahl fiel aber nach einer intensiven Recherche auf eine gemütliche und eine anspruchsvolle Runde.

Techendorf am Weißensee in Kärnten

Schiff am Weißensee

Abends am Weißensee

Uferwanderung entlang des Weißensees

Der Uferwanderweg führt einen von Neusach bis Stockenboi entlang des Ufers des türkis schimmernden Weißensees. Die Wanderung ist angenehm und hat kaum Steigungen. Immer wieder hat man hier die Möglichkeit, die Zehen ins kühle Nass des Sees zu strecken oder auf einer der zahlreichen Bänke eine Pause einzulegen und den Blick auf den wunderschönen Weißensee zu genießen. Nach rund neun Kilometern erreicht man die Schiffstation Dolomitenblick, von der man entweder mit dem Schiff zurück nach Neusach fahren oder denselben Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt wandern kann. Eine wunderschöne Wanderung, die ich jedem nur ans Herz legen kann!

Uferwanderung am Weißensee in Kärnten

Uferwanderung am Weißensee

Uferwanderung am Weißensee in Kärnten

Weißensee

Wanderung zur Kohlröslhütte

Schon etwas anstrengender ist da die Wanderung zur idyllischen Kohlröslhütte. Für die Tour bieten sich zwei mögliche Ausgangspunkte an: Entweder man beginnt den Aufstieg zur auf 1.532 Meter gelegenen Hütte bereits direkt in Techendorf oder man fährt mit der Weißensee Bergbahn (Talstation Techendorf) hinauf und wandert von der Naggler Alm zur Kohlröslhütte.

Wir entschieden uns für den Aufstieg von Techendorf aus. Hier wandert man von der Talstation der Bergbahn entlang einer stetig steigenden Forststraße hinauf bis zur Naggler Alm. Oben angekommen kann man entweder kurz pausieren und sich zum Beispiel mit selbstgemachtem Löwenzahnsirup der Alm belohnen oder man geht gleich weiter in Richtung Kohlröslhütte. Für diese Strecke gibt es abermals zwei Möglichkeiten: Entweder man folgt weiter der Forststraße, die einen gemütlich zur Kohlröslhütte bringt oder man folgt den Wegweisern Richtung Gaisrücken, der einen durch den wunderbar stillen und beeindruckenden Wald führt. Auf manchen Stellen des Gaisrückens ist allerdings Trittsicherheit gefragt!

Blick auf den Weißensee

Von der Naggler Alm zur Kohlröslhütte

Egal für welchen Weg man sich entscheidet, das Ziel ist dasselbe: Eine herrliche Almwiese an deren Ende sich die Kohlröslhütte befindet. Auf der Terrasse sollte man sich definitiv mit einem Kaiserschmarrn oder ähnlichem belohnen! Der Rückweg gestaltet sich dann gleich wie der Hinweg, wobei man auch hier wieder auf die Weißensee Bergbahn ausweichen kann.

Aussicht von der Kohlröslhütte

Mit dem Sessellift nach Techendorf

Sowohl die Uferwanderung als auch die Tour zur Kohlröslhütte würde ich sofort wieder gehen! Die Natur am Weißensee sowie der See selbst sind unglaublich beeindruckend und lassen einen Alltags- und Berufsstress schnell vergessen.

Für den Weißensee hab ich übrigens keine kulinarischen Tipps, da wir hier erstens im Hotel gegessen haben und es zweitens auch gar nicht so viele Restaurants in Techendorf (wo wir geschlafen haben) gegeben hätte.

Der prominente Wörthersee

Der dritte See im Bunde unserer Drei-Seen-Tour in Kärnten war der Wörthersee. Hier hat man aufgrund des funkelnden türkisfarbenen Wassers wirklich das Gefühl in der Südsee zu sein. Der größte See Kärntens ist nicht umsonst so beliebt. Wasserskifahren, Schifffahrten, schwimmen und mehr stehen hier zur Auswahl. Die Berge sind im Gegensatz zum Millstätter See und dem Weißensee nicht mehr ganz so nah, Möglichkeiten zum Wandern gibt es aber natürlich auch hier.

Pörtschach am Wörthersee in Kärnten

Wörthersee in Kärnten

Wörthersee in Kärnten

Steg am Wörthersee

Promenade am Wörthersee in Kärnten



Auf den Pyramidenkogel

Der Pyramidenkogel ist einer der bekanntesten Aussichtstürme Österreichs. Von der imposanten Holzkonstruktion aus hat man einen sagenhaften Blick auf den Wörthersee. Den Pyramidenkogel erreicht man entweder mit dem Auto oder zu Fuß. Sowohl von Maria Wörth als auch von Reifnitz aus führt ein angenehmer Forstweg hinauf zum Aussichtspunkt. Wer oben angekommen noch nicht genug hat, der kann den höchsten Holzaussichtsturm der Welt auch noch über die 441 Stufen erklimmen. Alle anderen nehmen am besten den Lift. Hinunter gibt es dann übrigens noch eine dritte Option: Eine 120 Meter lange Rutsche, bei der man an die 20 km/h erreicht. Da ist hoher Puls vorprogrammiert!

Pyramidenkogel am Wörthersee in Kärnten

Ausblick vom Pyramidenkogel auf den Wörthersee in Kärnten

Ausblick von der Niederen Gloriette

Ebenfalls einen Besuch wert ist die Niedere Gloriette in Pörtschach. Nach einem kurzen Spaziergang auf einen Hügel hat man nicht nur einen tollen Blick auf den See, sondern auch den Pyramidenkogel.

Ausblick von der Niederen Gloriette auf den Wörthersee in Kärnten

Blick von der Niederen Gloriette auf den Wörthersee

Pörtschach ist natürlich ein Urlaubsort wie er im Buche steht. An der mit Blumen gesäumten Promenade kann man abends (oder unter tags) angenehm flanieren, im großzügigen Strandbad kann man sich ins kühle Nass stürzen und die zahlreichen Restaurants sorgen für kulinarischen Genuss. Gutes Essen findet man unter anderem im Little Italy, der Pizzeria Corso und der Bäckerei Wienerroither.

Ein perfekter Urlaub in Kärnten!

Die drei Seen könnten nicht unterschiedlicher sein. Der romantische Millstätter See, der abenteuerliche Weißensee und der prominente Wörthersee sind ein idealer Mix für ein paar erholsame und abwechslungsreiche Tage im südlichsten Bundesland Österreichs!

Natürlich gibt es an jedem der drei Seen sowie deren Umgebung noch viel mehr zu erleben als das von mir beschriebene, genau genommen genug für viele weitere Aufenthalte! Gut so, denn es war definitiv nicht mein letzter Urlaub in Kärnten.

Warst du schon einmal an einem der drei Seen? Wenn ja, was waren deine Highlights? Welchen See in Kärnten muss man noch gesehen haben? Ich freu mich über deine Tipps in den Kommentaren!

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: