Spanien

Reisebericht: Ein langes Wochenende in Barcelona

23. November 2014

Bereits 2012 habe ich wunderbare Tage in Barcelona verbracht. Was man so hört, ist die katalanische Hauptstadt ja eine der beliebtesten Städte für einen Städtetrip schlechthin. Auch mich hat die Stadt am Meer in ihren Bann gezogen. Der gekonnte Mix aus Sonne, Strand, Meer und Kultur hat mich auf Anhieb begeistert.

Hinauf auf Barcelonas Hausberg

Gleich am ersten Tag haben wir uns auf den Tibidabo, den 512 Meter hohen Hausberg Barcelonas begeben. Oben angekommen kann man den traumhaften Ausblick mit einem Besuch im nostalgischen Vergnügungspark verbinden. Auf den Tibidabo gelangt man entweder per Standseilbahn oder zu Fuß. Besonders charmant ist die Fahrt mit der Tramvia Blau, mit der man zur Talstation der Seilbahn gelangt. Die blaue Straßenbahn überwindet seit 1901 in gemächlichem Tempo die 90 Höhenmeter zwischen dem Plaça Kennedy und der Talstation der Seilbahn, mit der es weiter auf den Tibidabo geht. In der Annahme von der Talstation bis hinauf auf den Berg kann es nicht so weit sein, haben wir uns damals für den Fußweg entschieden. Leider ein Fehler – den der Aufstieg war dann doch etwas anstrengend, vor allem weil es sehr warm war. Auf dem Gipfel des Berges befindet sich die Kirche Sagrat Cor, die nach dem Vorbild der Kirche Sacré-Coeur in Paris zwischen 1902 und 1961 erbaut wurde.

Aussicht vom Tibidabo Barcelona
Aussicht vom Tibidabo

 

Sagrat Cor Tibidabo Barcelona
Sagrat Cor

Mit der Seilbahn vom Meer auf den Berg

Ein ganz besonderes Erlebnis war die Fahrt mit der Hafenseilbahn, mit der man vom Stadtteil Barceloneta, einem ehemaligen Fischerdorf, auf den Montjuic fährt. Die Fahrt ist zwar etwas wackelig und nichts für schwache Gemüter, man sollte sie aber trotzdem unternehmen und den Blick über Hafen und Meer genießen.

Barceloneta Barcelona

Seilbahn auf Montjuic Barcelona

Barcelonas Architektur

Die Sagrada Familia haben wir aufgrund der langen Besucherschlange nur von außen bewundert. Sehr wohl besucht haben wir aber die Casa Milà mit ihrer unregelmäßigen Fassade und der außergewöhnlichen Dachterrasse. Vom Dach bietet sich einem auch ein schöner Ausblick über die Innenstadt von Barcelona. Vom Sightseeing entspannen lässt es sich gut im Park Güell, einem weiteren Meisterwerk von Gaudi. Die Grünanlage ist ein originelles Gewirr aus Wegen, Mauern und Brücken, ähnlich einem Märchengarten. Hier sollte man auf jeden Fall genug Zeit mitbringen, um alle Details zu entdecken.

Sagrada Familia Barcelona
Sagrada Familia
Casa Milà Barcelona
Casa Milà
Park Güell Barcelona
Park Güell

Ab an den Strand!

Eine willkommene Abwechslung nach dem ganzen Sightseeing ist ein Besuch am Strand. Nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt erstrecken sich kilometerlange Sandstrände, die zum Entspannen und Träumen einladen. Auch eine Hafenrundfahrt ist nur zu empfehlen, wenn man mal kurz eine Pause braucht. Weitere Highlights Barcelonas sind natürlich die Kathedrale, Las Ramblas mit der Markthalle oder das Museum der Wissenschaften, welches mir außerordentlich gut gefallen hat.

Strand Barcelona

Fazit: Barcelona ist eine wunderschöne Stadt mit vielen Gesichtern und bietet unzählige Möglichkeiten, die Tage in der Stadt Gaudis vergehen wie im Flug! Einen Besuch kann ich also nur empfehlen.

Teile diesen Beitrag!
  1. Ein toller Bericht. Die Balkongeländer sehen sehr witzig aus, zuerst dachte ich auf dem allerersten Bild, mutwillige Zerstörung ;-)
    LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: