Italien

Reisebericht: 11 Tage durch Italien

9. Oktober 2016
Tipps für eine Rundreise durch die Toskana

Bereits nach der Rundreise durch Irland im letzten Jahr stand fest, dass der nächste größere Trip durch Italien, besser gesagt in die Toskana, gehen wird. Schnell hatte ich eine grobe Route im Kopf, die auch mit dem Auto gut machbar und nicht zu lange ist.

Den Anfang machten Verona und Bologna, dann die Toskana mitsamt ihren Juwelen Florenz und Siena sowie natürlich den zahlreichen mittelalterlichen Städte inmitten der Weinberge. Aber auch Cinque Terre ging mir nicht aus dem Sinn. Da es nicht weit entfernt von Pisa ist, das ohnehin auf dem Plan stand, wurde die Region kurzerhand noch mitgeplant, ebenso wie der Gardasee, den ich ebenfalls noch nie besucht habe.

Arena in Verona
Verona
Blick auf Bologna
Bologna
Castellina in Chianti
Castellina in Chianti

Im Gegensatz zu Irland entschieden wir uns bei der Italienreise dafür, alle Unterkünfte im Voraus zu buchen, da wir uns nicht sicher waren, ob es bei der spontanen Unterkunftssuche so gut klappen würde. Sowohl die Auswahl unserer Stopps als auch der Reisezeit (Ende September) haben sich als ideal erwiesen. Während in Österreich der Herbst Einzug hielt, genossen wir in Italien noch einmal sommerliche Temperaturen. Insgesamt haben wir in diesen 11 Tagen knapp 3.000 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt (inklusive An- und Abreise nach Wien), über 1.400 Fotos geschossen sowie tausende Kalorien in Form von Pizza, Pasta und Gelati zu uns genommen. Nicht zu schweigen natürlich von den zig Kilometern, die wir in jeder Stadt zu Fuß zurückgelegt haben, inklusive der Besteigung einiger Aussichtstürme.

Florenz
Florenz
Siena
Siena
San Gimignano
San Gimignano

Essen in Italien

Die Route

Die Route im Detail: von Wien ging es nach Verona (eine Übernachtung), weiter nach Bologna (eine Übernachtung), in die Toskana beziehungsweise nach San Gimignano (fünf Übernachtungen), von wo aus wir Florenz, Siena, die Chianti-Region, Monteriggioni, Montalcino, Montepulciano und Volterra besucht haben, hinauf nach Pisa (eine Übernachtung), weiter nach La Spezia (zwei Übernachtungen), um Portovenere und Cinque Terre zu besuchen, und schlussendlich nach Sirmione am Gardasee (eine Übernachtung) und wieder zurück nach Wien.

Roadtrip Italien Route

Montepulciano
Montepulciano
Pisa
Pisa
Portovenere
Portovenere

In den nächsten Wochen werde ich Schritt für Schritt über die einzelnen Stopps der Reise berichten. Eines kann ich aber schon vorweg nehmen: Meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen und ich bin nun ein noch größerer Italien-Fan als zuvor!

Hier findest du weitere Beiträge über meine Reise durch Italien:

MerkenMerken

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag!
  1. schön schön schön :) Ich liebe die Toskana. Der Roadtrip dort fehlt mir noch – die ländliche Toskana kenne ich wahrlich nciht gut, da ich immer ohne Auto da war und deshalb eher die Städte direkt kenne.

    Haben dieses Jahr etwas ähnliches auf dem Peloponnes gemacht. Da fehlt mir aber noch der Artikel :D Ich arbeite dran.

  2. Hallo, war an sämtlichen Orten. Bereisen seit ca. 20 Jahren die Toskana. 5 Terre, Brunello-Weingebiet und Portovenere im Winter.
    Schöne Grüße
    Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: