Italien

Reisebericht: Ein Tag in Verona

16. Oktober 2016
Tipps für einen Tag in Verona

Der erste Stopp meiner Reise durch Italien war Verona, die Stadt von Romeo und Julia. Doch die Provinzhauptstadt hat einiges mehr zu bieten als Kitsch und Liebesbekundungen. Verona bildete mit seiner wunderschönen Altstadt den perfekten Auftakt für schöne Tage in Italien.

Das Zentrum der Altstadt bildet die Piazza Bra mit der beeindruckenden Arena. Schnell fühlt man sich an das Colosseum in Rom erinnert. Die Arena in Verona wurde jedoch schon ein halbes Jahrhundert vor dem vermutlich bekannteren Monument in der italienischen Hauptstadt errichtet. Leider blieb jedoch nicht genug Zeit, um die Arena  zu besichtigen.

Piazza Bra in Verona

Über die Via Mazzini gelangt man zu Veronas wohl bekanntester Sehenswürdigkeit – der Casa di Giulietta. Dementsprechend viel ist bereits auf dem Weg zum Innenhof los, in dem sich dann zahlreiche Touristen tummeln, um Julias Balkon zu fotografieren und Liebesbriefe an den Wänden anzubringen.

Casa di Giulietta in Verona
Casa di Giulietta
Casa di Giulietta in Verona
Casa di Giulietta

Verona von oben

Weitaus beeindruckender ist die Piazza delle Erbe, die von mehreren Palais und Gebäuden umgeben wird. Hingucker ist natürlich der Torre dei Lamberti. Von dem 84 Meter hohen Turm hat man eine sagenhafte Aussicht auf Verona, die 368 Stufen sind die Mühe auf jeden Fall wert!

Piazza delle Erbe in Verona
Piazza delle Erbe
Torre dei Lamberti in Verona
Torre dei Lamberti
Aussicht vom Torre dei Lamberti
Aussicht vom Torre dei Lamberti
Aussicht vom Torre dei Lamberti
Aussicht vom Torre dei Lamberti

An den Ufern des Etsch

Nicht entgehen lassen sollte man sich auch nicht einen Spaziergang entlang des Ufers des Etsch. An der Ponte Pietra etwa hat man einen schönen Blick auf das am anderen Ufer gelegene Museo Archeologico sowie die Kirche San Stefano. Auf dem Weg dorthin spaziert man durch typisch italienische Gässchen, kommt an zahlreichen kleinen Cafés und der einen oder anderen Gelateria vorbei (Tipp: Gelateria Savoia in der Via Roma). In der Nähe der Ponte Pietra, an der Piazza Vescovado, befindet sich auch der Dom Santa Maria Matricolare.

Ponte Pietra in Verona
Ponte Pietra
Dom Santa Maria Matricolare in Verona
Dom Santa Maria Matricolare

Spaziert man weiter entlang des Etsch, kommt man zum Castelvecchio mit seiner beeindruckenden Ponte Scaligero. Die im 14. Jahrhundert erbaute Brücke galt zur Zeit ihrer Fertigstellung als bauliches Meisterwerk und war eines meiner persönlichen Highlights in Verona.

Castelvecchio in Verona
Castelvecchio
Ponte Scaligero in Verona
Ponte Scaligero
Ponte Scaligero in Verona
Ponte Scaligero

Über die Via Roma gelangt man wieder zurück ins historische Zentrum der Stadt – der Piazza Bra. Rundum laden zahlreiche Lokale zu italienischen Genüssen ein und bieten dabei einen fantastischen Blick auf die abends beleuchtete Arena.

Verona

Verona

Verona ist auf jeden Fall eine Reise wert! Vor allem durch die relativ kurze Anreisezeit aus Österreich (von Wien fährt man circa 6,5 Stunden) eignet sich Verona ideal als Ziel für ein verlängertes Wochenende und hat vieles mehr zu bieten als den berühmten Balkon der Julia, mit dem die Stadt oft assoziiert wird.

Warst du schon mal in Verona? Wenn ja, was hat dir besonders gut gefallen?

Hier findest du weitere Beiträge über meine Reise durch Italien:

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag!
  1. Ich habe Verwandtschaft in der Gegend um Verona. Das Haus von Julia fand ich sehr enttäuschend, eben total touristisch und nicht wirklich was dahinter. Aber Stadt ist wunderschön und in der Arena kann man wirklich Geschichte atmen.

  2. Zufällig habe ich gerade deinen Beitrag über Verona gelesen. Ja, Verona ist eine sehr schöne Stadt und ich war vor vielen Jahren einmal dort. Danke für die vielen schönen Fotos, die mich daran erinnert haben! Liebe Grüße von einer großen :-D Italienfreundin! Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: