Reisen | USA

Reisebericht: 20 Tage durch den Südwesten der USA

20. Oktober 2019
Monument Valley im Südwesten der USA
Tipps für 20 Tage durch den Südwesten der USA

Feine Sandstrände, tosende Wellen, hohe Berge, trockene Wüsten, saftige Wälder und tiefe Schluchten – das alles und noch mehr bietet der Südwesten der USA. Vor kurzem habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und diese Region drei Wochen lang erkundet. Hier verrate ich euch meine Reiseroute und weitere Tipps.

Von L.A. zum Monument Valley

Anfangs- und Endpunkt unserer dreiwöchigen Reise war Los Angeles (jeweils eine Nacht am Anfang und Ende). Da ich nicht wirklich viel Positives über die Stadt gehört habe, begnügten wir uns bei unseren Aufenthalten mit Santa Monica und Venice Beach. Beide Stadtteile sind wirklich sehenswert!

Venice Beach in Kalifornien, USA
Venice Beach
Santa Monica Pier in Kalifornien, USA
Santa Monica

Nach L.A. ging es weiter zum Joshua Tree National Park (eine Übernachtung in Joshua Tree), in dem mir das erste (aber nicht das letzte) Mal aufgrund der atemberaubenden Natur die Luft wegblieb: Joshua Trees soweit das Auge reicht, rundherum feiner oranger Wüstensand und dazwischen riesige Felsen. Im Joshua Tree National Park kommt man sich vor wie auf einem anderen Planeten.

Joshua Tree National Park in Kalifornien, USA
Joshua Tree National Park

Nächster Stopp war dann schon Las Vegas (eine Übernachtung). Muss man definitiv mal gesehen haben! Bei unserem ersten Aufenthalt (eine Woche später führte uns die Route noch einmal in die Spielerstadt) konzentrierten wir uns auf den Las Vegas Boulevard, besser bekannt als Strip. Ein bisschen kommt man sich hier vor wie in Disneyland, auf alle Fälle gibt es hier nichts, was es nicht gibt.

Las Vegas in Nevada, Utah
Las Vegas

Von Las Vegas ging es weiter in Richtung Hoover Dam am Lake Mead und danach über die Route 66 zum Grand Canyon (zwei Übernachtungen in Williams). Was soll ich sagen? Der Grand Canyon ist natürlich beeindruckend! Einige Male hatte ich das Gefühl, vor einer Fotoleinwand zu stehen.

Lake Mead in Nevada, USA
Lake Mead
Hackberry an der Route 66 in Airzona, USA
Hackberry
Grand Canyon in Arizona, USA
Grand Canyon

Unser nächstes Ziel war die Stadt Page (zwei Übernachtungen), von wo aus wir den Horseshoe Bend, den Canyon X und das Monument Valley besuchten. Die zweistündige Fahrt von Page ins Monument Valley lohnt sich definitiv! Die aus Film und Fernsehen bekannten Felsformationen mit eigenen Augen zu sehen, war ein Highlight meiner Reise.

Canyon X in Arizona
Canyon X
Monument Valley in Arizona, USA
Monument Valley


Vom Bryce Canyon bis nach L.A.

Von Page ging es weiter zum Bryce Canyon (zwei Übernachtungen in Panguitch). Auf dem Weg dorthin legten wir aber noch einen Stopp beim Coral Pink Sand Dunes State Park ein. Hier kann man mitten in den Wäldern Utahs auf Sanddünen wandern. Der Bryce Canyon mit seinen rot leuchtenden Hoodoos vermittelt einem ebenso das Gefühl auf einem fremden Planeten gelandet zu sein.

Bryce Canon in Utah, USA
Bryce Canyon

Eichhörnchen im Bryce Canyon

Wer Bryce sagt, muss auch Zion sagen. Denn in (für amerikanische Verhältnisse) unmittelbarer Nähe zum Bryce Canyon befindet sich der Zion National Park (eine Übernachtung in Hurricane). Auch hier erwarten einen eine unbeschreibliche Natur und zahlreiche Wandermöglichkeiten.

Zion National Park in Utah, USA
Zion National Park

Ehe es im Anschluss für eine Nacht zurück nach Las Vegas ging, statteten wir noch dem Valley of Fire State Park einen Besuch ab. Mitten in der Wüste erwarten einen hier Felsformationen in allen Farben.

Valley of Fire State Park in Nevada, USA
Valley of Fire State Park

Besonders gespannt war ich auf den Death Valley National Park (eine Übernachtung in Olancha), durch den es uns am nächsten Tag führte. Eine wirklich heiße und surreale, auf jeden Fall aber sehenswerte Gegend!

Death Valley National Park
Death Valley

Nächster Stopp waren die beeindruckenden Mammutbäume im Sequoia und Kings Canyon National Park (eine Übernachtung in Three Rivers). Ich wusste zwar, dass die Bäume groß sind, steht man dann aber tatsächlich vor ihnen, bleibt einem trotzdem die Luft weg.

Sequoia und Kings Canyon National Park in Kalifornien, USA
Sequoia und Kings Canyon National Park

Der letzte Nationalpark unserer Reise war der neben dem Grand Canyon vermutlich bekannteste, der Yosemite National Park (zwei Übernachtungen in Mariposa). Hier ist unglaublich viel los, der Besuch lohnt sich aber trotzdem.

Yosemite National Park in Kalifornien, USA
Yosemite National Park

Vom Yosemite National Park ging es weiter nach San Francisco (zwei Übernachtungen). Ein Traum wurde wahr! Schon seit ich als Kind regelmäßig mit Begeisterung die TV-Serie „Full House“ gesehen habe, wollte ich diese Stadt besuchen.

San Francisco in Kalifornien, USA
San Francisco

Den Abschluss dieser fabelhaften Reise bildete die Fahrt über den Highway 1 mit Zwischenstopps in Monterey und Santa Barbara zurück nach Los Angeles. Insgesamt waren es an die 5.600 Kilometer, wovon es jeder einzelne wert war! Ich würde sofort wieder fahren und träume heute noch von den unvergesslichen Eindrücken.

Am Highway 1 nach Los Angeles

San Simeon in Kalifornien, USA

Unter folgendem Link findet ihr die Route, die Highlights sowie Restauranttipps: Google Maps Karte mit Route und Tipps

Tipps zur Reiseplanung für den Südwesten

Wege nicht unterschätzen! Die Strecken sind lang, oft muss man vor allen in den Nationalparks auch nach dem Eingang noch einige Kilometer zurücklegen, das sollte man bei der Planung der Strecke auf alle Fälle bedenken!

Zur Routenplanung lohnt es sich, bereits bestehende Strecken zur Orientierung heranzuziehen. Am Anfang war ich bei der Planung überfordert. Wie viele Tage verbringt man wo? Deshalb habe ich mich an bereits durchgeführten Routen von Bekannten und Reiseberichten orientiert und dann an unsere Bedürfnisse angepasst. Hier findest du als Beispiel meine Route als PDF: Route 20 Tage durch den Südwesten der USA

Warst du schon mal im Südwesten der USA unterwegs? Wenn ja, was hat dir besonders gefallen?

Hier findest du alle Beiträge zu meiner Reise durch den Südwesten der USA:

 

Teile diesen Beitrag!
  1. Ein wunderschöner Blogpost Christine. Die USA ist schon ein sehr faszinierend, besonders beeindruckend finde ich die vielen außergewöhnlichen Landschaftsformen und Naturwunder. Immer wieder eine Reise wert. Danke für die schönen Eindrücke. Herzliche Grüße Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: