Italien

Reisebericht: Ein Tag in Chianti

30. Oktober 2016
Tipps für einen Tag in Chianti

Zwischen Florenz und Siena erstreckt sich die weltberühmte Weinregion Chianti. Nach den Aufenthalten in Verona und Bologna zog es uns am dritten Tag der Reise durch die Toskana mitten hinein in die ländliche Toskana.

Greve in Chianti

Unser erstes Ziel war Greve in Chianti, mit 14.000 Einwohnern der Hauptort der Region. Eine entzückende Stadt, die nicht nur mit ihrem schönen Hauptplatz sondern auch mit allerlei Köstlichkeiten überzeugen kann. Rings um die Piazza Matteotti laden kleine Lokale und Shops zum Verweilen und Bummeln ein.

Piazza Matteotti Greve in Chianti
Piazza Matteotti

Greve in Chianti

Chiesa di Santa Croce in Greve in Chianti
Chiesa di Santa Croce

Nicht zu vergessen natürlich der Chianti, dessen Gütezeichen, der schwarze Hahn beziehungsweise Gallo Nero, einem an allen Ecken und Enden begegnet. Fans von Prosciutto sollten unbedingt der Antica Macelleria Falorni einen Besuch abstatten.

Gallo Nero Greve in Chianti
Gallo Nero
Antica Macelleria Falorni in Greve in Chianti
Antica Macelleria Falorni

Nachdem wir uns von der Qualität der toskanischen Spezialitäten überzeugt hatten, ging es weiter in Richtung Castellina in Chianti. Während der Fahrt werden alle Toskana-Klischees erfüllt: Grüne Hügel voller Weinreben, Zypressenalleen, Häuser aus Stein und blauer Himmel. Genau wie man sich die Toskana vorstellt – ein Traum!

Chianti Toskana

Chianti Toskana

Castellina in Chianti

Ein Traum ist auch Castellina in Chianti. Der Ort liegt auf einem Hügel und beeindruckt zum einen mit einem fantastischen Ausblick auf die Weinberge zum anderen mit einem schon fast kitschigen Ambiente. Spaziert man die Via Ferruccio entlang fällt einem zu Beginn gleich mal die Chiesa di San Salvatore ins Auge.

Chiesa di San Salvatore in Castellina in Chianti
Chiesa di San Salvatore

Castellina in Chianti

Von der Chiesa di San Salvatore geht es hinauf zum Rocca di Castellina, dem heutigen Rathaus der nicht einmal 3.000 Einwohner zählenden Stadt. Bleibt man auf der Via Ferruccio kommt man wieder an zahlreichen Geschäften, in denen man Salami, Prosciutto, Käse, Wein und mehr kaufen kann, vorbei.

Rocca di Castellina in Castellina in Chianti
Rocca di Castellina

Castellina in Chianti

Castellina in Chianti

Sowohl Greve als auch Castellina, beziehungsweise die Chianti-Region im Allgemeinen, sind absolut empfehlenswert und waren der perfekte Auftakt für die Toskana. Natürlich hätte es noch weitere kleine Städtchen in der Gegend gegeben, wir wollten es an diesem Tag aber bewusst ruhiger angehen lassen und konzentrierten uns auf diese zwei sowie die Fahrt durch die Weinberge. Die Region hat sich bei sommerlichen Wetter von ihrer besten Seite gezeigt und meine Vorstellungen sogar noch um ein Vielfaches übertroffen!

Warst du schon mal in der Chianti-Region? Wenn ja, würde es mich freuen, wenn du mir verrätst was dir am besten gefallen hat.

Hier findest du weitere Beiträge über meine Reise durch Italien:

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: