Österreich | Reisen

Reisebericht: 3 Tage im Mostviertel

21. Juli 2019
Blick vom Ötscher auf die Gemeindealpe im Mostviertel

Ja, ich reise gerne in andere Länder. Genauso gerne bleibe ich aber auch in Österreich und erkunde die vielfältigen Regionen meines Heimatlandes. Vor kurzem stand das Mostviertel in Niederösterreich mit seinen Seen und Bergen auf dem Programm. Hier verrate ich euch meine Tipps für 3 Tage im Mostviertel.

Lunzer See

Mitten in den Mostviertler Bergen liegt der einzige Natursee Niederösterreichs – der Lunzer See. Hier hat man das Gefühl, mitten in einem Postkartenmotiv zu stehen. Wer sich im Strandbad nicht ins kühle Nass des Sees wagen (oder tauchen) will, dem empfehle ich den Seerundweg. Der rund 5 Kilometer lange aber gemütliche Weg führt, wie der Name schon sagt, einmal rund um den Lunzer See. Dazwischen hat man immer wieder einen schönen Blick auf die umliegenden Berge, herrlich! 

Lunzer See im Mostviertel

Lunzer See im Mostviertel

Lunzer See im Mostviertel

Ötscher

Vor zwei Jahren war ich das erste Mal im Ötscherland. Schon während der Wanderung durch die sagenhaften Ötschergräben stand fest: Ich muss unbedingt auch mal auf den Ötscher! Beim Wochenende im Mostviertel war es soweit – von Lackenhof ging es zu Fuß hinauf zum Ötscherschutzhaus auf 1.418 Meter Seehöhe und weiter zum Gipfel des Ötscher auf 1.893 Meter. Oben angekommen bietet sich einem ein atemberaubender Ausblick. Zudem eignet sich das Plateau hervorragend für eine kurze Verschnaufpause bevor es wieder hinunter ins Tal geht. Kleiner Tipp am Rande: Wem der gesamte Weg von Lackenhof bis zum Gipfel zu viel ist, der kann mit dem Sessellift bis zum Ötscherschutzhaus fahren und von dort zum Gipfelkreuz marschieren.

Wanderung auf den Ötscher im Mostviertel

Ötscherbär am Ötscher im Mostviertel

Blick auf den Ötscher im Mostviertel

Am Gipfel des Ötscher im Mostviertel

Aussicht vom Ötscher im Mostviertel

Gemeindealpe

Am Vortag haben wir sie vom Gipfel des Ötscher gesehen, am nächsten Tag ist sie unser Ziel – die Gemeindealpe. Anstatt mit dem Lift geht es für uns vom Parkplatz des Sessellifts zu Fuß hinauf – von 789 Metern Seehöhe auf 1.626 Meter. Während der Wanderung begegnen einem immer wieder die Mountaincarts, mit denen man ins Tal düsen kann. Aber auch sonst gibt es genug zu sehen: Blumen, Tiere und eine herrliche Aussicht. Für den Rückweg kann man sich dann zwischen dem Sessellift und dem Fußmarsch entscheiden beziehungsweise gibt es ab der Mittelstation auch die Möglichkeit mit den bereits genannten Mountaincarts oder Mountainrollern den Berg hinunterzufahren. 

Wanderung auf die Gemeindealpe im Mostviertel

Gipfel der Gemeindealpe im Mostviertel

Blick von der Gemeindealpe auf den Erlaufsee im Mostviertel

Ausblick von der Gemeindealpe im Mostviertel

Erlaufsee

Wenn man schon mal bei der Gemeindealpe ist, lohnt sich auch ein Abstecher zum Erlaufsee. Ähnlich dem Lunzer See wird auch der Erlaufsee von Bergen umrahmt. Aber Achtung! Mit einer Wassertemperatur von unter 20 Grad ist das Badevergnügen ein kaltes. Für eine Abkühlung nach einer anstrengenden Wanderung ist das kühle Nass aber trotzdem gerade richtig!

Erlaufsee im Mostviertel

Erlaufsee im Mostviertel

Erlaufsee im Mostviertel

Das Mostviertel hat natürlich noch vieles mehr zu bieten. Ich komme also definitiv wieder! Warst du schon mal im Mostviertel? Wenn ja, hast du weitere Tipps für mich?  

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: