Italien

Reisebericht: Cinque Terre & Porto Venere entdecken

18. Dezember 2016
Tipps für Cinque Terre und Porto Venere

Der Aufenthalt in Pisa war zwar der Abschluss unserer Tour durch die Toskana, aber noch nicht das Ende des der Rundreise durch Italien. Denn ein besonderes Ziel hatte ich bereits am Anfangsstadium der Reiseplanung auf dem Radar: Cinque Terre. Die fünf Dörfer an der ligurischen Küste, von denen ich schon so viel Positives gehört habe.

Da die Region Cinque Terre, bestehend aus den Dörfern Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare, mit dem Auto nur schwer erreichbar ist und auch nur wenige Übernachtungsmöglichkeiten bietet, entschieden wir uns für einen Aufenthalt in der nahegelegenen Stadt La Spezia, von wo aus man Cinque Terre problemlos mit dem Zug erreichen kann. Empfehlenswert ist der Kauf der Cinque Terre Card, in der neben dem Zug auch die Nutzung der Wanderwege, die die fünf Dörfer miteinander verbinden, und Minibusse inbegriffen ist.

Manarola Cinque Terre
Manarola

Monterosso al Mare

Erstes Ziel war Monterosso al Mare, das man innerhalb von 23 Minuten mit dem Zug von La Spezia erreicht. Monterosso ist mit 1.400 Einwohnern der größte der Cinque Terre Orte und auch weitläufiger als die anderen vier. Der Ort erstreckt sich über zwei Buchten und ist vor allem im Sommer ein beliebter Badeort. In der Altstadt von Monterosso al Mare erwarten einen bunte Häuser, enge Gassen und zahlreiche kleine Cafés, die zu Espresso und Cappuccino einladen. Wer hofft, die von Bildern bekannten Häuser an den Klippen zu sehen, wird in Monterosso enttäuscht. Der Ort ist wie gesagt weitläufig aber dennoch sehr nett und einen Besuch wert!

Monterosso al Mare Cinque Terre
Monterosso al Mare

Monterosso al Mare Cinque Terre

Monterosso al Mare Cinque Terre

Vernazza

Mit dem Zug geht es weiter nach Vernazza, dem angeblich schönsten Ort der Cinque Terre. Hier erwarten einen die oft gesehenen hohen und bunten Häuser direkt am Hafen – ein Traum! In den engen Gassen kann man neben Souvenirs auch italienische Feinkost kaufen oder in einem der Restaurants einkehren. Natürlich gibt es auch in den Dörfern der Cinque Terre hervorragendes italienisches Gelato, etwa in der Gelateria il Porticciolo. Unbedingt besuchen sollte man des Castello Doria. Für einen kleinen Eintrittspreis kann man die atemberaubende Aussicht auf Vernazza sowie die ligurische Küste genießen.

Vernazza Cinque Terre
Vernazza

Vernazza Cinque Terre

Vernazza Cinque Terre

Schweren Herzens geht es weiter in den nächsten Ort. Denn weil schon der zweite Ort so atemberaubend faszinierend war, musste ich mich unweigerlich fragen, ob die drei noch bevorstehenden Dörfer mich überhaupt noch begeistern können? Die Antwort lautet Ja!



Corniglia

Um Corniglia zu besuchen, heißt es erstmal sportlich sein. Denn vom Bahnhof muss man eine nicht enden wollende Treppe hinaufsteigen, da der Ort auf einem Felsvorsprung 100 Meter über dem Meer liegt. Oben angekommen erwarten einen die typischen farbenfrohen Häuser und engen Gassen sowie ein wunderbarer Ausblick.

Corniglia Cinque Terre
Corniglia

Corniglia Cinque Terre

Corniglia Cinque Terre

Corniglia ist so ganz anders als die vier übrigen Orte der Cinque Terre und gerade deshalb sollte man es auch unbedingt besuchen! Wem die zahlreichen Stufen zu anstrengend sind, der kann übrigens den Shuttlebus nutzen, der den Bahnhof mit dem Ortskern verbindet (die Nutzung ist in der Cinque Terre Card inbegriffen).

Manarola

Der vorletzte Ort auf der Tour durch Cinque Terre ist Manarola. Hier erwartet einen wieder eine atemberaubende Kulisse bestehend aus hohen bunten Häusern, die sich direkt an einer Klippe aufreihen. Manarola ist wirklich fotogen. Geht man ein kleines Stück des Wanderweges, der Corniglia mit Manarola verbindet, hat man einen perfekten Blick auf den Ort und kann von dort aus das klassische Postkartenmotiv ablichten.

Manarola Cinque Terre
Manarola

Manarola Cinque Terre

Riomaggiore

Nicht weniger beeindruckend ist Riomaggiore, angeblich der älteste Ort der Region. Auch hier findet man wieder die typische Architektur und gestapelte Fischerboote in den Gassen, wie es auch in Manarola abends der Fall ist. Unten im Hafen laden zahlreiche Felsen dazu ein, sich hinzusetzen, dem Rauschen des Meeres zu lauschen und die vielen Eindrücke, die einen nahezu überwältigen, zu verarbeiten. In Riomaggiore habe ich übrigens auch eine der besten Pizzen des Urlaubs gegessen und zwar im Restorante Veciu Muin.

Riomaggiore Cinque Terre
Riomaggiore

Riomaggiore Cinque Terre

Cinque Terre ist ein wahres Highlight und dank der guten Zugverbindung auch innerhalb eines Tages schaffbar. Worte können nicht einmal ansatzweise beschreiben, wie schön die Dörfer sind. Meine Favoriten sind ganz klar Vernazza, Manarola und Riomaggiore. Denn mit ihren bunten und hohen Häusern wirken sie zum einen sureal zum anderen aber atemberaubend – in echt natürlich noch viel schöner als auf den Bildern. Ich hätte ewig dort sitzen und die Häuser an den Klippen betrachten können.

Riomaggiore Cinque Terre
Riomaggiore

Porto Venere

Wer Zeit hat, dem empfehle ich zudem auch einen Abstecher nach Porto Venere. Allein schon die Autofahrt von La Spezia in den kleinen Küstenort ist ein Erlebnis für sich. Entlang des Hafens schlängeln sich bis zu sieben Stockwerke hohe Häuser, die sich bis zur Festungsanlage Castello Doria hinaufziehen. Von dort hat man einen beeindruckenden Ausblick auf das Meer und die Chiesa di San Pietro, die auf einer Landzunge ins Meer hineinragt.

Porto Venere Italien
Porto Venere
Castello Doria Porto Venere
Castello Doria
Chiesa di San Pietro Porto Venere
Chiesa di San Pietro

Auch hier laden in den engen Gassen zahlreiche Restaurants und Cafés zu kulinarischen Genüssen ein, denen man sich unbedingt hingegeben sollte. Das wohl bekannteste Gericht der ligurischen Küche ist übrigens Pasta mit Basilikum Pesto.

Porto Venere

Chiesa di San Lorenzo Porto Venere
Chiesa di San Lorenzo

christineunterwegs.com-reisen-cinqueterre-portovenere-2

Ebenso wie Cinque Terre gehört auch Porto Venere zum UNESCO Weltkulturerbe. Und das ganz zu Recht. Wer diese Region nicht besucht, lässt sich einiges entgehen!

Hier findest du weitere Beiträge über meine Reise durch Italien:

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag!
  1. Wow! Richtig, richtig schön! Für mich geht’s Ende März auch nach Cinque Terre. Hast du auch eine Wanderung zwischen den Orten oder eine Bootsfahrt gemacht? Und falls ja, würdest du es weiterempfehlen?
    LG
    Michi

  2. Superschöne Fotos!! :) Cinque Terre steht auch bei mir ganz oben auf der Liste, auch wenn ich schon einmal dort war. Kann mich kaum noch erinnern daran, da war ich noch ein Kind.
    Lg Sabi

  3. Hallo Christine,

    wir fahren über Pfingsten in die Toskana und würden gerne einen Ausflug nach Cinque Terre machen. Würdest du es für einen Tagesausflug empfehlen oder sagst du, es sei zu viel für einen Tag. Du sagst zwar, dass es machbar sei, aber ist es auch nicht zu viel ?

    Liebste Grüße
    Ina

    1. Hallo Ina,
      wir haben an einem Tag alle fünf Dörfer der Cinque Terre besucht – es war zwar ein straffes Programm, aber es ging sich aus! Alternativ könntet ihr auch ja auch auf 3 Dörfer konzentrieren? Es sind zwar wirklich alle nett und schön anzusehen, wenn ich mich aber entscheiden müsste, würde ich mich für Vernazza, Manarola und Riomaggiore entscheiden.
      Ich wünsche euch eine schöne Reise in die Toskana :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ja, ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: